Überlassung von (Elektro-) Fahrrädern an Arbeitnehmer ohne Versteuerung eines privaten Nutzungsanteils – gilt auch für Gewerbetreibende und Freiberufler
Der Bundestag hat am 08.11.2018 das Jahressteuergesetz  in 2./3. Lesung beschlossen. Unter anderem wird die Steuerfreiheit für die Nutzung von betrieblichen Fahrrädern damit eingeführt. Eine Versteuerung des privaten Nutzungsanteils entfällt damit. Der Bundesrat hat dem Vorhaben zugestimmt.

Die Steuerbefreiung gilt allerdings nur für vom Arbeitgeber gewährte Sachbezüge für die Überlassung eines betrieblichen Fahrrades, das kein Kraftfahrzeug ist (bis 25 km/h). Diese Regelung gilt nur für den Zeitraum 01.01.2019 – 31.12.2021.

Für Fahrräder, die vor dem 01.01.2019 angeschafft und dem Arbeitnehmer überlassen wurden, gilt diese Regelung nicht.

Die Steuerbefreiung gem. § 3 Nr. 37  EStG wird gem. § 6 Abs.1 Nr.4 Satz 6 EStG auch auf die Gewinnermittlung übertragen.